CROSSMEDIA
19
Nove.2014

Das war die Neumacher Konferenz 2014 - Unsere Highlights

Was bewegt Startups und etablierte Unternehmen und wie bringt man sie zusammen? Bei der Neumacher Konferenz ging es ums Gründertum in Deutschland.

Frank Thelen, Seriengründer und Investor, Florian Heinemann, Project A-Mitgründer, und viele weitere Speaker appellierten an mehr Leidenschaft und Ambitionen zum Gründen in Deutschland. Denn laut einer Studie, die Dr. Miriam Meckel (Chefredakteurin Wirtschaftswoche) in ihrem Neumacher-Intro erwähnte, haben lediglich 25% der Deutschen den Willen zu Gründen. Meckel hofft, dass sich diese Zurückhaltung bald ändert: „Jeder sollte sich fragen, ob es was in ihm gibt, was ihn motiviert, etwas Neues und Eigenes zu machen.” Mit Erfahrungen aus dem Silicon Valley inspirierte anschließend WiWo Korrespondent , Matthias Hohensee das Publikum Seine Schlussfolgerung: „Ein Unternehmen kann nur dann erfolgreich sein, wenn es ein wirkliches Problem beim Kunden löst.”

Jedes Startup möchte erfolgreich sein. Fehler sind trotz aller Vorbereitung vorprogrammiert. Um da Abhilfe zu schaffen, stellte Florian Heinemann die zehn Fehler vor, die junge Unternehmen vermeiden sollten. Er bilanzierte, dass Startups mehr Mut zur Größe haben müssen. Sein persönlicher Tipp: „Wer schnell und viel Geld verdienen möchte, der sollte doch lieber Investmentbanker werden.” 

Ein Entrepreneur, der das BWL-Studium an den Nagel gehängt hat um schon früh in seiner Karriere ein Unternehmen zu sarten, ist Simon Kreuz, Mitgründer des Logistik Startups Shippo. Seine Entscheidung gegen die Uni kann er begründen: „Ich brauchte ein Umfeld, in dem Leute intelligenter sind als ich.”

Neben etablierten Experten und Unternehmen präsentierten sich auch viele Startups mit spannenden Ideen. Das Münchner Startup nearBees beispielsweise fördert den lokalen Honigverkauf und die Vernetzung zwischen Konsument und Imkern. 

Das Highlight der Veranstaltung war die Verleihung des diesjährigen Gründerpreises. Gewinnerin ist Anna Rojahn mit ihrem Startup Fast Forward Imaging. Die Technologie ermöglicht es perfekt freigestellte Bilder zu erstellen. Den Sonderpreis erhielten die Münchner von nearBees und den Publikumspreis räumte ambiotex ab.

Ein spannender Tag mit inspirierenden Vorträgen und Ideen, der beweist, dass die deutsche Startup-Szene großes Potential hat. Und wie Pierre Chappaz dem unternehmerischen Nachwuchs mit auf dem Weg gab: „Nutzt alle Ressourcen, um euren Kunden das bestmögliche Produkt mit exzellenter Qualität zu liefern.” 

 

 

Neuen Kommentar schreiben