CROSSMEDIA
22
April2015

nextMedia.Schnack: Ein Jahr nach dem Sieg beim Webfuture Award - Hauke Windmüller über die Entwicklung von Familonet

Erste Schritte zur Internationalisierung sind getan, frisches Investitionsgeld wurde erst im März eingesammelt und die Nutzerzahlen steigen stetig. Es läuft bei Familonet. Knapp ein Jahr nach dem Sieg bei Webfuture Award blickt der Anbieter einer Social-Network-App für Familien auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr zurück. Mit CEO Hauke Windmüller (Foto rechts), der beim diesjährigen Webfuture Award Keynoter und Jurymitglied sein wird, sprach nextMedia.Hamburg über Privatsphäre, die Anreize von Startup-Wettbewerben und die nächsten Meilensteine des Hamburger Startups.

Übrigens: die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Webfuture Award endet am 29. April. Alle nötigen Infos gibt es auf www.webfuture-award.de!

Familonet ist Gewinner des Webfuture Awards 2014 – was hat sich im letzten Jahr bei euch getan? 
Im letzten Jahr hat sich bei uns sehr viel getan. Unser größtes Anliegen war, unser Produkt zu optimieren: Unsere Nutzer sollen Familonet gern und häufig nutzen und fest in ihren Alltag integrieren. Das ist uns gelungen. Gegen Ende des Jahres haben wir mit der Internationalisierung gestartet und sind in die ersten Testmärkte Brasilien und Türkei expandiert. Mittlerweile gibt es Familonet auf sieben Sprachen (Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Türkisch, Spanisch, Chinesich, Russisch) und wir verzeichnen über 400.000 registrierte Nutzer. Im Februar haben wir eine 7-stellige Finanzierungsrunde abgeschlossen und können die Gelder nun für weiteres Wachstum einsetzen.

Inwiefern hat euch die Teilnahme an dem Wettbewerb dabei vorangebracht? 
Die Teilnahme an dem Webfuture Award 2014 hat uns viel Aufmerksamkeit in der Fachpresse sowie der Digital- und der Startup-Szene gebracht. Mit seiner deutschlandweiten Signalwirkung und seiner Relevanz hat der Wettbewerb uns ermöglicht, auch über die Grenzen Hamburgs hinaus als das beste Hamburger Startup des Jahres 2014 positiv wahrgenommen zu werden. 

Was ist der Anreiz für ein Startup an einem Gründerwettbewerb teilzunehmen? 
Der Anreiz als Startup an so einem Gründerwettberweb teilzunehmen ist vielseitig. Es ist aufregend, seine eigene Idee anderen Leuten präsentieren zu können und sich dabei mit anderen Projekten zu messen. So einen Preis dann letztenendlich zu gewinnen, macht einen schon stolz - es ist schön von einer gut besetzten Fachjury die Bestätigung von außen für seine Idee zu bekommen. Darüber hinaus erhöht so ein Wettbewerb die eigene Bekanntheit, was man als junges Startup immer gut gebrauchen kann. 

„So geht Familie heute“ heißt es auf eurer Website – was macht Familonet für die moderne Familie unverzichtbar? 
Wir leben heute in einer Zeit, in der alles schnell gehen soll und man wenig Zeit zur Verfügung hat. Mit Familonet kann die gesamte Familie ganz einfach in Kontakt bleiben und ihren Alltag besser organisieren. Eltern können den Kindern die Freiheit für ihre vielfältigen Freizeitbeschäftigungen lassen. Der Standort spiel oft eine große Rolle: "Ist Mama schon zu Hause?" "Wann kommt die Tochter vom Sportverein nach Hause?" - Mit Familonet können diese Fragen mit einem Blick auf die App beantwortet werden.

Wie steht es um das Thema Privatsphäre – immer und überall seinen Standort zu teilen, ist das heute normal oder stoßt ihr noch auf Vorbehalte? 
Natürlich stoßen wir auch immer wieder auf Vorbehalte, aber bei Familonet geht es ja gerade um das kleine private Netzwerk der Familie und nicht darum, seinen Standort mit allen möglichen Leuten zu teilen. Zudem beruht die Nutzung der App innerhalb der Familie auf gegenseitigem Einverständnis. Jedes Familienmitglied kann jederzeit selbst entscheiden, ob und wann die Familie den eigenen Standort sehen darf. Die Frage "Wo bist du?" wurde schon immer gestellt und kann mit Familonet nun smarter als je zuvor beantwortet werden.

Was sind eure nächsten Schritte, was wollt ihr im nächsten Jahr erreichen? 
Unser Ziel für 2015 ist definitiv Wachstum. Nachdem wir unsere App im letzten Jahr immer weiter verbessert haben, liegt unser Hauptaugenmerk nun darauf unsere Nutzerzahlen zu steigern und Familonet für noch mehr Menschen weltweit zu einem Teil ihres Familienalltags werden zu lassen. Wir haben eine starke Vision - nämllich dass Millionen von Menschen weltweit Familonets Location Sharing-Technologie nutzen, um ihre tägliche Kommunikation zu vereinfachen.

 

Neuen Kommentar schreiben