CROSSMEDIA
16
Deze.2014

The Spectator - Ein Geschenk, ja ein Geschenk!

Es soll ja immer noch Menschen geben, die so wenige Tage vor Weihnachten mehr oder weniger verzweifelt nach einem bleibenden, originellen, schönen, kurz: fabelhaften Geschenk fahnden. Ihnen sei in dieser Spectator-Kolumne nur zu gern geholfen.

Meine unbedingte Empfehlung hat den Titel „Draw Me The News – das Jahr 2014 in Bildern“. Gebe zu, ein etwas ungewöhnlicher Tipp – handelt es sich doch um einen Jahresrückblick der in Köln lebenden Kommunikations-Designerin und Illustratorin Sarah von der Heide, 32 Jahre jung. Nach ihrem Studium in Trier und einem weiterbildenden Aufenthalt in New York City zog es sie in die rheinische Metropole. Hier arbeitet sie - wenn sie nicht illustriert - als freie Designerin für Agenturen und andere Kundschaft.

„Die Idee für Draw Me The News hatte ich 2012“, berichtet Sarah, „zunächst hatte ich den Wunsch, jeden Tag ein nationales oder internationales Ereignis zu zeichnen.“ Das erwies sich freilich als kaum realisierbar, das hätte zu viel Zeit in Anspruch genommen. „Also habe ich beschlossen, mir pro Woche ein Ereignis vorzunehmen, sei es lustig, traurig, aufregend oder einfach nur nett.“

Was sind die Kriterien für ein Ereignis, das es Wert wäre fest-gehalten zu werden? „Ich frage mich immer: macht es mir Spaß, dies oder jenes zu illustrieren? Habe ich schon ein bestimmtes Bild im Kopf oder im Herzen? Schließlich möchte ich in einem kreativen Flow arbeiten, den der Betrachter später im Buch auch fühlen kann, in dem er sich gern bewegt oder auch mal nachdenklich wird und inne hält.“

In Draw Me The News 2014 sind etwa folgende Topics zu sehen: Das immer noch irgendwie unfassbare 1:7 von Brasilien gegen die deutsche Mannschaft; der schwer verständliche Steinzeit-Terror des IS; die idiotische Idee eines türkischen Politikers, Frauen das Lachen in der Öffentlichkeit zu verbieten; einer der Lokführer-Streiks oder Robbie Williams skurriler Auftritt im Kreißsaal.

Sarah kombiniert dabei die Elemente Collage, Illustration, Photographie und Zeichnung auf ganz wunderbar leichte Art & Weise: mal witzig, mal bauchig, mal herzlich, mal ernst, mal ironisch, selten sarkastisch. Immer aber sehr human, hoch sympathisch und handwerklich auf 1a-Niveau. „Pro Seite brauch’ ich immer einige Stunden, ab und zu mal einen Tag, wenn das Thema sperriger ist“, erzählt Sarah im Gespräch mit dem Spectator. Und wer mag, kann Draw Me The News auch auf Facebook, Instagram oder Tumblr verfolgen.

Ich finde jedenfalls: das ist ein tolles Geschenk (kann man sich übrigens selber gönnen...), das vergangene Jahr einmal ganz anders Revue passieren zu lassen. Und wenn – hoffentlich, bitte  - Sarah von der Heide noch zahlreiche Draw Me The News-Bücher veröffentlicht, dann sammeln sich im Laufe der Jahre einzigartige Chroniken zusammen.
Ein Geschenk, ja ein Geschenk!

Draw Me The News ist im Gudberg Nerger-Verlag erschienen (gudbergnerger.com/publishing/publications), kostet 24 Euro und ist jeden verdammten Cent wert.


von Andreas Wrede, Editor InnoLab/Medienmanagement, Hamburg Media School

Fotocredit: http://drawmethenews.com/books

Neuen Kommentar schreiben