CROSSMEDIA
05
Janu.2015

Wir wagen einen Blick in die Zukunft: Statements zu den wichtigsten Medien- und Digitaltrends 2015

Der Weihnachtsschmaus ist endgültig verdaut und der Silvester-Tinnitus legt sich allmählich – 2014 ist „totally last year“, wie man so schön sagt. Nun ist es an der Zeit, nach vorne zu schauen: Was bewegt die Medien- und Digitalbranche im kommenden Jahr? Was sind die wichtigsten neuen Trends? Welche Entwicklungen setzen sich fort? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir Statements von Hamburger Unternehmern, Branchen-Experten und Wegbegleitern der Initiative eingeholt. Lesen Sie hier warum Content King bleibt, inwiefern Mobile und Wearables weiter im Trend liegen und wie eine enger werdende Online-Offline-Verknüpfung eine neuseeländische Band in deutsche Wohnzimmern bringt.



„Journalistenschnitt, Smarte Produktion und Videojournalisten verändern die Produktion von Fernsehinhalten grundlegend. Wir müssen in Zukunft unterschiedliche Ausspielwege für unsere Inhalte bestmöglich nutzen und brauchen dafür neue Inhalte und vielleicht auch andere Strukturen. Und wir wollen mit dem „Quizduell“ im Ersten herausfinden, wie viel Interaktion zwischen First und Second Screen möglich ist.“
Frank Beckmann, Fernsehprogrammdirektor des NDR und Speaker beim newTV Kongress 2014

„Als größten Technologietrend der Branche sehe ich das gesamte Thema Targeting. Also die Analyse und entsprechende Nutzung von nutzerbezogenen Daten. Eine Weiterentwicklung semantischer Technologien und gleichzeitig die verbesserte Verschlüsselung von Daten sind dafür unerlässlich. Auf Business-Seite denke ich, dass viele Medienmacher auf Mitglieder-Modelle wie bei „Krautreporter", „Wired" oder „Guardian" setzen werden. Daneben hoffe ich aber sehr, dass die Diskussion über die Netzneutralität noch mal in den Fokus der Öffentlichkeit rückt und mehr Leute gegen Einschränkungen von Zugang und Geschwindigkeiten kämpfen werden.“
Jennifer Schwanenberg, Media Innovation Managerin bei dpa-infocom; bereitet den Next Media Accelerator vor

„Ich glaube, dass Content mehr denn je eine wichtige Rolle im Netz spielen wird. Content is King. Aber diejenigen, die traditionell etwa im Print Content kreieren, müssen endlich begreifen, dass der enge Gedankenaustausch von Redaktion (Print/Online), Design, Technik und Marketing den deutschen Verlagen eine Zukunft eröffnen wird. Passiert dies nicht, wird es Magazine wie den Spiegel bald nicht mehr geben. Schaut Euch zum Beispiel mal Vox Media an, Leute. Ansonsten würde ich mir wünschen, dass in Deutschland entschieden mehr für eine eigene, inspirierende Start-Up-Kultur getan wird – das ist ökonomisch und kreativ verdammt wichtig für die digitale Zukunft in unserem Land."
Andreas Wrede, Editor InnoLab/Medienmanagement an der Hamburg Media School und nextMedia.Hamburg-Kolumnist

„Wir glauben, dass 2015 durch die immer enger werdende online-offline Verknüpfung globale Netzwerke und Ressourcen noch viel stärker lokal genutzt werden. So tourt zum Beispiel eine Band aus Neuseeland dank digitaler Kontakte durch deutsche Wohnzimmer und Newcomer aus Berlin füllen freie Tage auf Tour in deutschen Kleinstädten, die auf der Route liegen. Die Sehnsucht nach Begegnungen im echten Leben wächst und die geniale Resonanz auf SofaConcerts zeigt uns, dass in diesem Bereich noch viel Potenzial steckt!“
Marie-Lene Armingeon und Miriam Schütt, Gründerinnen von SofaConcerts und Finalistinnen des Webfuture Award 2014

„2014 wurde viel über Wearables gesprochen - 2015 wird sich mit Launch der Apple Watch zeigen, welche Anwendungsfälle hierfür wirklich Sinn machen. Familonet hat mit seiner Version für Google Wear Smartwatches bereits vorgelegt. Wir sind gespannt auf die Entwicklung in diesem Bereich und freuen uns, als eine der ersten Apps auch auf der Apple Watch verfügbar zu sein!“
Hauke Windmüller, Co-Gründer von Familonet und Gewinner des Webfuture Awards 2014

„2015 ist das Jahr - wo viele digitale Geschäftsmodelle beweisen müssen, dass man mit Ihnen auch Geld verdienen kann. Viele Angebote werden verschwinden und die guten werden sich nachhaltig durchsetzten.“
Julia Derndinger, Gründertrainerin (die-gründertrainerin.de) und Moderatorin der NEUMACHER Startrampe 2014

„Wir blicken für das kommende Jahr besonders optimistisch auf den mobilen Spielemarkt. Hier liegt das größte Wachstumspotential, 2015 wollen wir diesen Bereich daher noch weiter erobern.“
Hendrik Klindworth, Co-Gründer von InnoGames und Kooperationspartner der gamecity:Hamburg

Neuen Kommentar schreiben